Leiterprüfung – So behält man den Überblick

Die Leiterprüfung nach DGUV-Vorschrift

Bewegliche Arbeitsmittel wie Tritte und Leitern besitzen ein hohes Unfallrisiko, daher sind Unternehmen in der Pflicht, diese regelmäßig zu überprüfen. Nicht nur dort, wo die deutsche gesetzliche Unfallversicherung ihren Geltungsbereich hat, müssen Leiterprüfungen korrekt dokumentiert werden.

Ohne eine passende Software kann es schwierig werden, alle nötigen Prüfungen und Wartungen zu koordinieren. Gerade in mittleren und großen Unternehmen ist eine Vielzahl von Tritten, Maschinen und Geräten zu verwalten – ein Aufwand, der nicht unterschätzt werden darf. Mit einem digitalen Wartungsplaner sind nötige Dokumente und Termine jedoch bei Bedarf schnell zur Hand.

Noch immer bedienen sich viele Unternehmen traditioneller und wenig effizienter Methoden, wenn es um die Wartung ihrer Leitern und Tritte geht. Sie notieren Prüftermine auf Papier und legen analoge Akten an oder erstellen Excel-Listen, auf die nur bestimmte Mitarbeiter Zugriff haben. Bei diesen Vorgehensweisen hängt der Erfolg des Prüfmanagements stark von einzelnen Personen und der aktuellen Ordnung in der Unternehmensverwaltung ab.

Ist die zuständige Person erkrankt oder wurden die Papierlisten physisch beschädigt, hat in vielen Fällen keiner mehr den Überblick darüber, welche Leitern in welchem Zustand sind. Dabei gibt es sehr genaue DGUV-Vorschriften für den Ablauf der Leiterprüfungen. Es wird seitens der Bürokratie erwartet, dass Unternehmensverantwortliche wissen, wann welcher Tritt geprüft werden muss und was bei dessen letzter Wartung getan wurde.

Die Rechtsgrundlage für die Prüfung von Leitern und Tritten ist in Deutschland die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Verbindliche Hinweise zur Durchführung der Leiterprüfung stehen in der DGUV-Vorschrift Leiterprüfung 208-016, die verkürzt DGUV Information 208-016 genannt wird. Zuvor handelte es sich um die sogenannte Leiterprüfung nach BGI 694.

In beiden Rechtsvorschriften geht und ging es um die regelmäßige Prüfung sicherheitsrelevanter Arbeitsmittel. Dabei ist u. a. auf den Verschleiß, die Verformung und die Zerstörung von Bauteilen zu achten. Fehlende Bauteile an einer Leiter sind zu dokumentieren und zu ersetzen. Natürlich ist auch die ordnungsgemäße Funktion der Verbindungselemente zu überprüfen, etwa bei den Gelenken einteiliger Mehrzweckleitern.

Was gehört auf eine korrekte Leiterprüfung-Checkliste?

Um Leitern und Tritte zu prüfen, muss man eine entsprechende Schulung durchlaufen haben. Jeder Betrieb soll, dem Gesetz nach, eine Person benennen, in deren Zuständigkeit die Prüfungen und Dokumentationen fallen und die die Mitarbeiter in der ordnungsgemäßen Nutzung der betrieblichen Leitern und Tritte unterweist. Die Fähigkeiten der beauftragten Person sind auf Verlangen amtlicher Stellen nachzuweisen. Es kann sich um einen Unternehmensmitarbeiter oder eine externe Person handeln.

Bei der Leiterprüfung ist eine Sicht- und Funktionsprüfung auf Grundlage der Betriebssicherheitsverordnung und der DGUV Information 208-016 durchzuführen. Dadurch erhalten Unternehmen Rechtssicherheit und einen verbindlichen Nachweis darüber, dass gesetzliche Verpflichtungen eingehalten wurden. Folglich muss eine Prüfungsdokumentation jederzeit auffindbar sein. Neben dieser sollte auch eine lesbare Leitergebrauchsanweisung am Gerät angebracht sein, die der DIN EN 131-3 entspricht. So soll die Lesbarkeit der Sicherheitshinweise garantiert werden.

Ein Kontrollblatt zur Überprüfung von Leitern und Tritten nach DGUV 208-016 enthält typischerweise die Inventarnummer der Leiter bzw. des Tritts sowie deren zugehörige Abteilung bzw. den angedachten Standort. Basisdaten wie die Aufstiegsart, der Werkstoff und die Anzahl der Sprossen bzw. Stufen ergänzen das Informationsblatt. Hilfreich sind außerdem Daten über die Leiterlänge oder ob das Gerät gekürzt wurde sowie Informationen über den Hersteller und den Händler. Um das Alter der Leiter im Blick zu haben, sind Artikel- und Typnummer sowie das Datum der Anschaffung zu notieren. Und natürlich weist ein Kontrollblatt auch den Namen des Sachkundigen bzw. Beauftragten und eine Prüfplakette mit einem Folgetermin auf.

Wie Sie Timly bei der Leiterprüfung unterstützt wird Ihnen hier in unter 2 Minuten einfach erklärt

Leiterprüfung auf mobilen Geräten

Verwalten Sie in wenigen Klicks Ihre Prüffristen mit Timly

Leiterprüfung: für Feuerwehr, Industrie und andere Bereiche wichtig

Das Spezielle am Feuerwehrdienst ist, dass Leitern dort Rettungs- und Angriffswege darstellen. Sind bauliche Verkehrswege nicht an der erforderlichen Stelle vorhanden oder nicht mehr benutzbar, muss eine Leiter von passender Länge eingesetzt werden. Bei der Handlungsanleitung für den Umgang wird Feuerwehrleuten dazu geraten, Leitern bspw. nicht zu steil, auf unebenen Flächen oder an Glasscheiben aufzustellen.

Feuerwehr-Leitern sind nach den „Prüfgrundsätzen für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr“ zu prüfen. Für die Verwendung müssen sie einen nach DGUV Grundsatz 305-002 ordnungsgemäßen Zustand aufweisen. Zeigt sich bei einer Leiterprüfung ein Mangel oder Defekt, so ist dieser unverzüglich zu beheben. Allerdings sind viele Reparaturen nicht innerhalb kurzer Zeit zu bewältigen. Folglich muss das betreffende, beschädigte Objekt so gekennzeichnet werden, dass niemand es benutzt, bevor es repariert ist.

Um eine Leiter oder einen Tritt nach Feststellung eines Mangels wieder in Betrieb nehmen zu dürfen, muss eine erneute Leiterprüfung nach der Reparatur stattfinden.
Um bei allen regelmäßigen und besonderen Leiterprüfungen sowie über die zu erledigenden Reparaturen den Überblick zu bewahren, bietet sich eine vollautomatisierte Lösung an: Eine Wartungsplaner-Software wie Timly erinnert proaktiv an ausstehende Leiterprüfungen.

Sie kann als generelles Verzeichnis für Leitern und Tritte genutzt werden. Neben der Verwaltung der Leiterkontrollen bzw. Leiterinspektionen kümmert sich eine Wartungs- und Inventarsoftware um die Erfassung von Mitarbeiterfähigkeiten. Eine gute Wartungssoftware verknüpft Informationen über Geräte mit Daten darüber, wer die Prüfung von Leitern durchführen darf. Dabei kann es sich um betriebsinterne Personen handeln. Alternativ kann eine Schnittstelle zu einem passenden externen Dienstleister eingerichtet werden.

Leitern prüfen in der Schweiz

Jährlich geschehen circa 6000 Berufsunfälle beim Umgang mit Leitern in der Schweiz. Dabei werden in jedem Jahr etwa hundert Personen invalide. Das bedeutet, dass etwa zehn Prozent aller Invalidenrenten aufgrund von Leiterunfällen gezahlt werden. Zudem kommt es jährlich zu durchschnittlich vier Todesfällen durch unsichere Tritte oder fehlerhafte Benutzung von Leitern. Sicherheitsregeln bezüglich tragbarer Leitern sind somit ein wesentlicher Bestandteil der Arbeitssicherheit.

Leitern und Tritte dürfen folglich bei der Prüfung der Arbeitsmittel keinesfalls übersehen werden. Prüffachbetriebe empfehlen typischerweise eine jährliche Begutachtung und Protokollierung. Mobile Leitern, die selten benutzt werden, brauchen mitunter nur alle zwei Jahre geprüft zu werden. Dies gilt auch für Tritte und Überstiege. Wann Leitern und Tritte geprüft werden sollten, kann ganz einfach mithilfe einer Inventar- und Wartungsplaner-Software erfasst, geplant und verfolgt werden.

Befähigte Personen für die Prüfung von Leitern und Tritten sollen in der Schweiz über drei Voraussetzungen verfügen. Sie müssen erstens eine einschlägige Berufsausbildung haben, zweitens einige Berufserfahrung besitzen und drittens eine zeitnahe berufliche Tätigkeit ausüben. Derart befugte Personen können im eigenen Unternehmen arbeiten, aber auch von einem externen Fachbetrieb, der sich auf Leiterkontrollen spezialisiert hat, stammen.

Der übliche Ablauf einer Leiterprüfung ist, zunächst alle Tritte und Leitern im Unternehmen zu verzeichnen. Anschließend erfolgt die Zustandsprüfung, bei der der sichere Gebrauchszustand der jeweiligen Leitern ermittelt wird. Dies geschieht durch Inaugenscheinnahme oder Probebesteigungen. Besondere Aufmerksamkeit ist jenen Stellen zu schenken, an denen zuvor bereits Reparaturen durchgeführt wurden. Auch typische Verschleißteile werden durch geschultes Prüfpersonal kritisch betrachtet.

Über 250 Firmen, Schulen und Städte vertrauen auf Timly

Inventarverwaltung Software Siemens Logo
Inventarverwaltung Software Sodastream Logo
Inventarverwaltung Software Euromaster Logo
Inventarverwaltung Software Isar Aerospace Logo
Inventarverwaltung Software Cornelsen Logo
Inventarverwaltung Software Diringer Scheidel Logo
Inventarverwaltung Software Spiegel Logo
Inventarverwaltung Software Ludwigshafen Logo
Inventarverwaltung Software Bayer Logo
Inventarverwaltung Software Siemens Logo
Inventarverwaltung Software Sodastream Logo
Inventarverwaltung Software Euromaster Logo
Inventarverwaltung Software Isar Aerospace Logo
Inventarverwaltung Software Cornelsen Logo
Inventarverwaltung Software Diringer Scheidel Logo
Inventarverwaltung Software Spiegel Logo
Inventarverwaltung Software Ludwigshafen Logo
Inventarverwaltung Software Bayer Logo

Wie viel kann eine Leiterprüfung kosten?

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) legt fest, dass Leiterprüfungen in ausnahmslos allen Betrieben stattfinden müssen, unabhängig davon, wofür die jeweiligen Tritte verwendet werden. Schließlich ziehen auch einzelne fehlende Bauteile oder winzige Defekte unter Umständen schwere Unfälle nach sich. Die Kosten der Prüfung richten sich nach der Anzahl der zu prüfenden Objekte und dem entstehenden Aufwand.

Natürlich spielt es auch eine Rolle, ob eine interne Person die Prüfung übernimmt oder eine Firma für eine professionelle Leiterprüfung angeheuert wird. In den meisten Fällen wird einmal im Jahr eine umfassende Prüfung der Leitern und Tritten angesetzt. 

Leiterprüfung mit Software von Timly

Mit der Timly-App gelingt die Prüfung Ihrer Leitern und Tritte

Individuell können kürzere Zeitabstände für die Prüfung nötig sein, in seltenen Fällen genügen längere Intervalle. Die Abstände der Prüfungen orientieren sich an den Betriebsverhältnissen, also der Nutzungshäufigkeit und der Beanspruchung. Ein Faktor sind auch die Häufigkeit und die Schwere festgestellter Mängel. Zeigten sich bei früheren Prüfungen bereits Probleme an den Leitern, ist dies ein Grund für häufigere Prüfungen, zumal wenn es sich um schwere Mängel handelte.

In jedem Fall sind die Prüftermine für Leitern sorgfältig zu planen und zu terminieren. Dadurch wird vermieden, dass der Wartungsturnus mit anderen Vorgängen kollidiert. Gute Planung vermeidet auch, dass Terminabstimmungen kurzfristig schwierig sind, weil zuständige Mitarbeiter außer Haus sind.

Unternehmer müssen zudem darauf achten, dass während einer Leiterprüfung nach DGUV-Vorschrift 208-016 alle Fehler und Mängel dokumentiert werden, etwa in einem Prüfprotokoll. Es ist sinnvoll, wenn diese Prüfdokumentationen online abrufbar sind anstatt auf Papier in einer Schublade zu liegen.

Mit einer spezialisierten Wartungsplaner-Software lassen sich digitalisierte Prüfprotokolle über QR-Code-Etiketten an den Leitern abrufen. So können Fragen zu Leitern und Tritten direkt im Lager oder auf der Baustelle beantwortet werden. Da Informationen schneller und einfacher zur Verfügung stehen, sparen Firmen mit einer Inventarsoftware langfristig Arbeits- und Materialkosten.

Die Timly Wartungs-Software kostenlos als Demo erleben

Intuitive Verwaltung Ihrer Assets

Unsere Inventar-Software bietet Ihnen ein breites Spektrum an ausgeklügelten Funktionen. So wird Ihr Inventar einfach und zuverlässig digitalisiert.

Inventar verwalten

Egal ob IT-Ressourcen, Werkzeuge, Maschinen, Fuhrpark, Mobiliar oder Verträge: Alles in Timly

Mobil überall verfügbar

Genau dort, wo sich Ihr Inventar befindet: Mit integriertem Barcode-Scanner für Smartphones & Tablets

Clever zuweisen

Inventar ganz einfach auf Personen, Räume, Standorte oder externe Dienstleister zuweisen.
n

Digitale Objektakte

Hinterlegen Sie zu Ihrem Inventar digital wichtige Informationen, Dateien, Dokumente & Kontakte.

GPS Erfassung

Speichern Sie mit einem Scan den genauen GPS-Standort des Inventars. Auch historisch nachverfolgbar.

Wartungsplaner

Dokumentation von Reparaturen & Wartungen am Standort des Objektes, sowie Fristenmanagement.

Ähnliche Blog-Beiträge:

Sicherheitsbeauftragter Aufgaben effizient verwaltet mit Timly

Sicherheitsbeauftragter: Aufgaben durch Software vereinfachen

Die Sicherheitsbeauftragter-Aufgaben sind vielfältig, ganz gleich ob ein Betrieb von EHS-Manager, Sicherheitsmeister oder Fachkraft für Arbeitssicherheit spricht. Alle Geräte, Maschinen und Anlagen sowie zudem die Weiterbildungen der Kollegen im Blick zu haben, kann für den Sicherheitstechniker herausfordernd sein, wenn er keine durchdachte Software nutzt. Zum Glück helfen moderne Inventarverwaltungsprogramme auch bei den Sicherheitsbeauftragter-Aufgaben.

Timly has a new partnership with Scandit

Schweizer Startups Timly und Scandit gehen Partnerschaft zur intelligenten Datenerfassung ein

Die Timly Software AG freut sich, heute eine neue Partnerschaft mit dem innovativen Technologie-Unternehmen Scandit zu verkünden. Gegründet von drei Forschern der ETH Zürich, vom MIT und IBM Research wurde die smarte Datenerfassungs-Software 2009 ins Leben gerufen. Seitdem genießt Scandit als Unicorn (ein Unternehmen mit einer Marktbewertung von über einer Milliarde US-Dollar) weltweiten Erfolg.

EHS-Manager uses Timly

EHS-Manager: Wie kann Timly unterstützen?

Gibt es in Ihrem Unternehmen schon einen EHS-Manager? Selbst wenn Sie noch nichts anfangen können, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich einer oder mehrere Ihrer Mitarbeiter mit den typischen Aufgaben eines EHS-Managers beschäftigen. Die Abkürzung steht nämlich für Environment, Health and Safety.

Jetzt starten

Buchen Sie noch heute eine unverbindliche Online-Vorstellung mit uns.

Sie wollen die Software testen?   Kostenlos anmelden >>>